Ohne Uni zum Doktortitel

11541561-161010-promotionsrecht-rhein-khakzar

Erstmals überhaupt erhält eine deutsche Fachhochschule das Promotionsrecht. Hessens Wissenschaftsminister Rhein sieht darin “keinen Angriff auf die Universitäten”. Doch die werfen ihm vor, den Doktortitel zu entwerten.

Als erste Fachhochschule in Deutschland hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Fulda das Promotionsrecht erhalten. Sie darf damit ihren Studierenden eigenständig einen Doktortitel verleihen. Bisher war das allein Universitäten und gleichstellten Hochschulen vorbehalten.

Das Promotionsrecht für die Fuldaer Hochschule sei “kein Angriff auf die Universitäten”, sagte der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU). “Es geht hier nicht um Eitelkeiten oder Prestige.”

Es gehe um “Klasse statt Masse”, sagt das Ministerium

Beim neuen – allein auf Hessen beschränkten – Promotionsrecht gelte das Motto “Klasse statt Masse”, teilte das Wissenschaftsministerium mit. Für die Verleihung eines Doktortitels kämen nur solche Fachrichtungen infrage, die “eine bestimmte Forschungsstärke nachgewiesen” hätten.

Das “Promotionszentrum Sozialwissenschaften” der Hochschule Fulda erfülle die Voraussetzungen, so das Ministerium. Die Fachrichtung werbe nicht nur genügend Drittmittel ein, sondern komme auch auf eine ausreichende Zahl von Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Publikationen. “Zudem hat die Hochschule Fulda in ihrer Promotionsordnung Regeln festgelegt, die den Prinzipien des Wissenschaftsrats zur ‘guten Promotion’ folgen”, so das Ministerium.

Es gehe “Richtung Einheitshochschule”, fürchten die Unis

Die neue Regelung ist umstritten. So hatte sich die Konferenz hessischer Universitätspräsidien (KHU) Ende 2015 gegen das Promotionsrecht für Fachhochschulen ausgesprochen. Damit werde der Trend zur Nivellierung des Hochschulsystems “in Richtung einer Einheitshochschule” fortgesetzt, kreitisierte damals die Präsidentin der Uni Marburg, Katharina Krause.

Der KHU gehören neben Marburg auch die Universitäten in Frankfurter, Darmstadt, Gießen und Kassel an.

Quelle: Tagesschau